GUTE ZEITEN, SCHLECHTE ZEITEN (GZSZ) - 6 WOCHEN VORSCHAU

GZSZ ist seit 1992 aus der deutschen Serienlandschaft nicht mehr wegzudenken! Die Serie verzaubert uns täglich mit spannenden Wendungen und unvorhergesehenen Überraschungen rund um das Leben der jungen Erwachsenen! Du möchtest auch in Zukunft hautnah dabei sein und schon vorab wissen, wie es mit deinen Lieblingsfiguren weitergeht? Hier erfährst du schon jetzt, welche Highlights in den kommenden Wochen auf dich warten. 

GZSZ Spoiler ❣




Gute Zeiten, Schlechte Zeiten – Fakten und die Anfänge

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist jedem bekannt. Die Serie ist aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken und begeistert seit über 22 Jahren junge und alte Zuschauer. Jeden Abend treten die Darsteller vor einem Millionenpublikum auf RTL auf. Als Vorbild für GZSZ diente die australische Serie The restless years, welche bis zum Jahre 1981 ausgestrahlt wurde. Viele Drehbücher wurden übernommen, andere neu geschrieben. Der Grundstein der Serie legten die Union Film Studios in Berlin Tempelhof. Im März 1992 wurde die erste Folge ausgestrahlt und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Viele Zuschauer mögen an „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, dass sehr viele junge Talente mit geringen Schauspielerfahrungen dabei sind. Aus diesen entwickelten sich sehr bekannte Prominente der deutschen Musik-und Filmlandschaft heraus, zum Beispiel Jeanette Biedermann, Yvonne Catterfeld oder Alexandra Neidel. Mit rund 4 Millionen Zuschauern täglich ist die Serie die erfolgreichste deutsche Fernsehserie überhaupt, die von Montag bis Freitag ausgestrahlt wird.

Die Leitmotive von „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“

Die abwechslungsreiche Serie spielt inmitten der Hauptstadt, im Berliner Kiez. Hier findet das gemeinsame Leben (und Leiden) der Figuren statt. „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ stellt dabei viele Themenfelder in den Mittelpunkt. Die Serie handelt vom Erwachsen-Werden und den damit verbundenen Höhen und Tiefen, die damit einhergehen. Viele Figuren studieren, besuchen das Gymnasium, arbeiten und sind in den ersten Berufsjahren. Viele Facetten des Heranwachsens werden dargestellt: Innige Liebe, echte Freundschaft, aber auch eiskalte Intrigen, Irrungen und Wirrungen. Bei manchen Figuren zerplatzen die Träume wie Seifenblasen, andere wiederum rutschen in die Kriminalität ab und probieren Drogen und andere Suchtmittel aus. Dies hat natürlich auch Identitätswandlungen zur Folge, welche die Zuschauer immer wieder beobachten können. Manche Figuren sind erst schüchtern, entwickeln sich dann aber zu selbstbewussten Charakteren heran. Als Beispiel ist hier Jasmin zu nennen, die sich dank der Aufarbeitung eines Vergewaltigungs-Traumas zu einer sexuell sehr freizügigen Frau entwickelt. „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ zeigt verschiedene Liebesgeschichten und greift auch „moderne“ Liebes-und Freundschaftsformen wie Wohngemeinschaften oder die Beziehungen von Homosexuellen auf. Die Serie macht auch vor politischen und kritischen Themen nicht Halt. Dreiecksbeziehungen, Cyber-Mobbing oder die Bundeswehr finden in einigen Episoden einen Platz. Alle Episoden leben von Haupt-, und Nebenhandlungssträngen, wobei sich die Haupthandlungsstränge auf einige Monate beziehen und die Nebenhandlungen kürzer dargestellt werden.

Ausblick: So spannend geht es bei „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ weiter

Auch nach all den Jahren hat die Serie nichts von ihrer Popularität eingebüßt. Viele Figuren machen in der kommenden Zeit einen Wandel durch, manche flüchten sich in Abenteuer, während sich andere wieder annähern. Mit unserem „vorschau-Portal“ erhältst du eine detaillierte Einsicht in die kommenden Episoden und weist ganz genau, was deine Lieblingsfiguren in der nächsten Zeit erwartet. Keine Frage: „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ ist eine spannende, abwechslungsreiche Serie, die auch lehrreich sein kann und in jedem Fall süchtig macht!

Wer ist denn bereits von Anfang an bei „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ dabei?

Viele Charaktere haben die Serie inzwischen verlassen und gehen ihre eigenen Wege. Wolfgang Bahro alias Prof. Dr. Hans-Joachim „Jo“ Gerner ist ein Charakter, der seit den Anfangszeiten dabei ist. Er ist zugleich eine der markantesten Personen überhaupt – ein Geschäftsmann durch und durch, mit einer eigenen Rechtsanwaltskanzlei. Gerner handelt sehr eigensinnig und ist auf seine Interessen fixiert, gleichzeitig ist er jedoch auch ein Familienmensch. Gerne hat ein stürmisches Beziehungsleben hinter sich: Drei Mal verheiratet, zwei Mal verlobt, und natürlich hatte er diverse Affären und Beziehungen. Er hat zwei Töchter, Vanessa und Johanna. Sein Sohn Dominik wurde zur Adaption freigegeben, zog jedoch nach Berlin. Daniel Fehlow alias Leon Moreno ist ebenfalls ein tragender Charakter. Seit 1996 spielt er in „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ mit. Die Familie Moreno spielt eine große Rolle im gesamten Serienverlauf. Leon arbeitete als Koch, versuchte sich als Miteigentümer des Fasans und sitzt seit einem Treppensturz im Rollstuhl. Er hat zwei Mal geheiratet und ist seit 2015 mit Sophie zusammen. Trotz seiner Inhaftierung und einer Fehlgeburt sind die beiden wieder glücklich miteinander.

Der Ablauf einer Folge von „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“

Zuerst werden die letzten Handlungsstränge gezeigt, damit du auf dem neusten Stand des Geschehens bist. Nach dem kurzen Vorspann folgt das Intro. Das aktuelle Lied stammt von Adel Tawil und heißt „ist da jemand?“. Jede Folge endet mit einem Cliffhanger und einer meist folgenreichen Änderung für eine oder mehrere Figuren.

Zur Entstehung und den Orten von „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“

Mehr als 180 Menschen sind täglich an der Entstehung einer neuen Folge beteiligt. Die Geschichtenschreiber beweisen eine Menge Kreativität beim Schreiben von neuen Episoden. Es sind über zwanzig Hauptcharaktere und einige Nebencharaktere, die sich weiterentwickeln wollen. Noch dazu laufen die Geschichten parallel ab, sodass mehrere Drehbuchautoren am Schreibprozess beteiligt sind. Die Storyline bildet die Grundlage für den eigentlichen Dreh. Der Dreh ist stets umfangreich, eine genaue Abstimmung von Regisseur, Technikern, Schauspielern und Autoren ist erforderlich. Damit eine Folge von „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ perfekt wird, sind zudem die Masken und die Außenorte von besonderer Wichtigkeit. Alle Drehorte befinden sich in Berlin oder der unmittelbaren Umgebung. Es gibt dabei jedoch einige Orte, die einen festen Platz in der Serie innehaben: Die Kneipen AllistairsSiggis Bar und Daniels Bar zum Beispiel, aber auch die Bar Bluebird, das Restaurant Fasan oder das Café Mocca. Einige Werbeagenturen wie Löpelmann kommen immer wieder vor. Die meist gezeigten Orte sind derzeit der Club Mauerwerk, das Café Vereinsheim, Tussi Attack als Modegeschäft, ein Lebensmittelladen namens Spätkauf und eine Immobilienfirma („KFI International“). Kanada spielt ebenfalls eine Rolle, da im Laufe der Serie viele Figuren dorthin auswandern. 

Quellenangabe: Fotos sind von RTL / Rolf Baumgartner & Vorschau Texte von RTL.